Die Drohnen

Wo engineering auf design trifft

Die DCL ist nicht nur ein reiner Rennsport, sondern auch ein Technik- und Design-Wettbewerb: Alle teilnehmenden Teams dürfen und werden auch dazu angespornt, ihre eigenen RC-Quadcopter zu entwerfen und zu bauen, sofern sie die technischen Vorschriften einhalten.


DCL Drohnen-Spezificationen

Die folgenden Teile werden von der DCL zur Verfügung gestellt: LEDs, UniSense-E-Telemetrie-Sensor, Kabinendach, HD-Kamera-System, DC-DC-Konverter, Gestell, Zeitmesstransponder.

Hauptsystem

Ein Renn-Quadcopter unterscheidet sich erheblich von einer herkömmlichen Kameradrohne. Er wurde für extreme Geschwindigkeiten konzipiert, ist manövrierfähig und langlebig. Er wird direkt vom Piloten gesteuert, ohne dass eine GPS-Navigation oder andere Computerunterstützung erforderlich ist. Mit seiner unglaublichen Beschleunigung und Agilität kann der Copter Geschwindigkeiten von über 160 km/h erreichen und unter den richtigen Bedingungen und im richtigen Setup mehrere Kilometer weit fliegen.

Schubsystem

Der Antrieb des Copters wird von Kunststoffpropellern erzeugt, die von bürstenlosen Elektromotoren mit variabler Geschwindigkeit gedreht werden. ESC (elektronische Geschwindigkeitsregler) sind dafür verantwortlich, den Motoren die richtige Strommenge zuzuführen. Das häufigsten Rennpropeller sind 5 oder 6 Zoll im Durchmesser und verfügen über drei Blätter.

HD-Kamera

Weil das FPV-Videosystem für extrem niedrige Latenzzeiten optimiert ist, sind die Videoqualität und die Auflösung im Allgemeinen schlecht. Aus diesem Grund verwenden die meisten Piloten eine HD-Actionkamera, um atemberaubendes HD-Filmmaterial aufzunehmen. Am häufigsten wird die GoPro-Kamera aufgrund ihrer Form und der Qualität seines Filmmaterials verwendet.

Gewicht

Das Gewicht des Copters wird unter Rennbedingungen kurz vor dem Start eines jeden Laufs gemessen (einschließlich aller Komponenten: Kabinendach, Propeller, HD-Kamera, Akku, LEDs, etc.). Das Minimalgewicht beträgt 850g, das Maximalgewicht 1000g.

Gestell

Jegliches Quadrocopter-Design ist erlaubt. Die minimale Diagonale zwischen Motoren (gemessen von der Motormitte) ist 360mm. Die Lenkung muss ausschließlich durch Variation der Propellerdrehzahl erfolgen. Aerodynamische Bauteile wie Flossen oder Flügel sind nur erlaubt, wenn sie nicht beweglich oder lenkbar sind, und Carbon- oder Glasfaserteile müssen schwarz oder in der Farbe des Teams sein.

Kabinendach

Jeder Copter muss ein von der DCL zur Verfügung gestelltes Verdeck haben, das die Oberseite des Flugkörpers abdeckt. Die ausgegebene weiße Farbe muss in die Teamfarbe umgewandelt werden, und die Teams können Teile wie aerodynamische Flossen an der Außenseite des Kabinendachs anbringen. Die Montage des Kabinendachs muss in einem Winkel von ungefähr 10 Grad (plus/minus) parallel zur Propellerdrehungsebene erfolgen.

Motorisierung

Jeder Copter muss Elektromotoren verwenden. Die Größe der Drehmomentstütze des Motors ist auf einen maximalen Durchmesser von 22 mm und eine maximale Höhe von 7 mm begrenzt. Die Motorgröße wird beim Einchecken des Copters überprüft. Es können maximal Motoren mit einer statischen Neigung von 10 Grad eingebaut werden.

Batterie

Es können alle LiPo-Akkus der Klasse C mit bis zu sechs Zellen (6s) verwendet werden, das Anschließen der Akkus muss schnell und einfach sein. Jede Batterie muss zudem mit 3M™ Dual Lock™ Klebeband oder einem gleichwertigen Material sowie mindestens einem Batterie-Gurt am Rahmen befestigt werden.

Propellers

Propeller müssen aus Polymerkunststoff sein. Größe, Neigung, Anzahl und Geometrie der Flügel sind jedoch nicht geregelt. Alle Propeller sollten schwarz, transparent oder in der Farbe des Teams sein.

FPV-System

Jeder Copter muss den 5,8-GHz-Tramp-HV-Video-Transmitter verwenden und mit dem Touch'n'Race steuerbar sein (allgemein als "Zauberstab" bekannt).

Wie man eine Renndrohne baut

Schau dir das tutorial hier an

Du willst fliegen?

Es gibt für jeden eine Drohne. Die folgenden Empfehlungen basieren auf dem Erfahrungslevel. Aber es ist viel möglich. Finde heraus, was das richtige für Dich ist.

  • drone-01-01

    Tiny Whoop

    Die Tiny Whoop ist optimal für Anfänger. Es ist eine First-Person-Ansicht-Drohne, die Dir dabei hilft, das Gefühl des Fliegens zu erlernen, bevor Du zu den Modellen auf dem Intermediate-Level wechselst.

  • drone-01-01

    3"

    Jetzt, wo Du Dich mit der Tiny Whoop vertraut gemacht hast, ist es an der Zeit, zu einer größeren und ein wenig teureren Drohne zu wechseln – die 3 Zoll. Übung macht den Meister, und schon bald wirst Du in den Advanced-Level.

  • drone-01-01

    5"

    Ein typischer FPV-Quad ist der 5 Zoll. Wenn Du die 3 Zoll gemeistert hast, ist das der nächste Schritt. Meister dies auch und Du wirst schon bald mit den Pros an den Start gehen!